Über mich


Im Jahr 2012

Seit dem letzten Eintrag sind nun fast 12 Monate vergangen. In meiner Entwicklung kam zum Vorteil meiner Eltern nichts mehr dazu, aber dafür zu meinem.

Ich bin bedeuten selbständiger und willensstärker geworden. Was ich haben will, das hole ich mir eben allein aus den Schränken incl. Kühlschrank. Meine neueste Leidenschaft besteht darin, die Duschbadvorräte meiner Eltern zu erhöhen. An keinem Geschäft komme ich zu Fuß vorbei, ohne einzukehren und Duschbad zu kaufen. Und wenn meine Eltern nicht wollen, besitze ich mittlerweile so viel Kraft, Ihre Laufrichtung zu meinen Gunsten zu ändern. Das bringt mir eine 90% Siegchance ein. Das Badregal muss demnächst wahrscheinlich doppelt so groß werden. Und ich lasse mich auch beim Autofahren nicht mehr hinters Licht führen, an jedem Discounter wo nicht angehalten wird, kann man ja mal versuchen seinen Willen mit einem Bockanfall durchzusetzen. Das zieht aber bedeutend weniger.

Apropos Autofahren. Das gestaltet sich leider jetzt in meiner Pubertätszeit etwas schwierig. Nachdem ich ja bereits 2010 2x danach zusammengesackt bin, hatte ich jetzt schon mehrere epileptische Anfälle danach. Bezeichnenderweise treten diese bisher nur im Frühjahr und Herbst auf, also wenn die Sonne ziemlich tief steht und durch Bäume und Gegenstände Flackerlicht erzeugt wird.
Nachdem mehrere EEG- Untersuchungen kein Ergebnis brachten, konnte meine Überempfindlichkeit im letzten EEG dann nachgewiesen werden. Nun habe ich ein Notfallmedikament und muss/soll bei Autofahrten eine Sonnenbrille tragen. So ganz gefällt mir das noch nicht, aber irgendwie merke ich doch dass es hilft. Meine Eltern sind da auch sehr konsequent. Denn seit meinem letzten Anfall ist meine Mama doch ziemlich geschädigt.

Ein weiteres negatives Begleitsymptom der Pubertät ist meine neu entwickelte Neurodermitis, vor allem im Gesicht. Meine Augenlider sehen teilweise aus als wären sie aus Leder. Und gerade für die Augenlider gibt es ja kaum wirksame Mittel. Das juckt erbärmlich. Aber alle Pubertätssymptome sollen sich wieder verflüchtigen, wenn diese überstanden ist. Warten wir es mal ab.

Im Februar haben wir dann nun endlich einen Gerichtstermin wegen des Tandems. Wir haben zwar mittlerweile schon etwas aufgesteckt, was der Anwältin nicht gefällt, denn wir haben uns eins über Ebay gekauft. Meine Eltern wollten die Klage eigentlich zurückziehen, aber die Anwältin ist der Meinung dann soll die Krankenkasse wenigstens die Kosten von 1000 € übernehmen, da kommen Sie dann immer noch billiger weg, als wenn sie mir ein Dreifahrrad zahlen würden. Und das würden Sie ja sofort. Daumendrücken lohnt sich also.

Die allerbeste Nachricht erneut zum Schluss: Vom 16. - 30.09.2012 fahre ich zur nächsten Delphintherapie. Das Geld haben wir durch 5 €- Scheine sammeln und die Familie zusammen. Leider werde ich mich diesmal mit einem neuen Therapeuten anfreunden müssen. Denn mein geliebter Halil musste voriges Jahr zur Armee und wird danach in seinen Beruf als Behindertensportlehrer eintreten. Aber vielleicht wird’s  ja Coray, mit dem hatte ich ja auch schon viel Spaß.

August 2012

So liebe Website-Besucher es gibt Neuigkeiten von mir. Zum Leidwesen meiner Eltern geht meine Entwicklung in Richtung mehr Selbständigkeit. Dazu kommt ein absoluter Putzwahn, am liebsten das Bad. Was nicht an seiner bestimmten Stelle steht, wird weggeräumt.
Und dann haben die doch die Unsitte, dreckige Sachen einfach in die Wäschetonne zu werfen. Da muss ich aber einschreiten, man kann ja wenigstens versuchen vorher die Flecken mit Handwaschbürste und Waschlappen zu entfernen. Tja meine autistischen Züge scheinen sich leider zu vermehren. Aber ich komme damit ja gut zurecht. Aber Eltern können an den so genannten Macken verzweifeln.
Im Juli musste ich eine neue Erfahrung machen, für 4 Tage war ich das erste Mal in einem betreuten Wohnen untergebracht. Meine Eltern hatten etwas Wichtiges vor und leider kann man mich nicht mehr überall mitnehmen. Aufgrund der Epilepsiesymptomatik haben sich meine Betreuungsmöglichkeiten in der Familie nochmals reduziert. Und meine Großeltern werden ja leider älter und ich mobiler. Aber mir hat es da eigentlich recht gut gefallen, nur die Leute haben meine Mobilität unterschätzt und hatten viel zu rennen. 2 Kinder aus meiner Klasse sind dort dauerhaft untergebracht und somit war die Freude groß.
Den Prozess um das Tandem haben wir glücklicherweise durch einen Vergleich beenden können, somit hatten wir wieder 500 € mehr für die Delphine. 
Da fliegen wir ja im September wieder hin. Meine Eltern freut es ganz besonders, dass wir uns dort mit unseren Ösis treffen, die wir bei der 1. Therapie kennen gelernt haben. Es wird bestimmt lustig und ich freue mich auf Lucky und Ice. Mein Therapeut wird wahrscheinlich Alex, na mal sehen. Aber lustig wird’s auf jeden Fall.

Zurück ]


Copyright © 2009 Familie Kaden. Alle Rechte vorbehalten.